Perfekt oder vollkommen sein

Ich kenne gaaaanz viele Menschen, die solche Sätze sagen: 

Backen sie ein Brot, und es ist lecker:

„Ja, aber an der Stelle ist es nicht aufgegangen – das ist noch nicht perfekt.“

Malen sie ein Bild, und es berührt mich:

„Ja, aber an der Stelle ist mir der Pinsel verrutscht, das sieht blöd aus.“

Ernten sie Beeren aus dem eigenen Garten, die wunderbar schmecken:

„Ja, aber ich hab sie an der falschen Stelle gepflanzt. Sie brauchen eigentlich mehr Sonne, deshalb sind sie leider so klein.“

Sprechen sie mit dem Mann im Dönerladen auf Türkisch, und ich bin voll der Bewunderung:

„Ja, aber so richtig fließend kann ich es nicht. Ich kann es nicht wirklich. Es reicht gerade mal für den Falafel-Kauf.“

Es ist nie gut genug! Nie perfekt genug.

Wir denken: Es wäre toll, wenn wir perfekt wären!

  • Dann würden wir keine Fehler machen. 
  • Dann könnte man uns keine Schwäche nachsagen und nachweisen. 
  • Dann gäbe es keinen Grund, uns auszuschließen oder nicht zu mögen. 
  • Wir hätten keine Makel – wir wären eben perfekt!

STOP!

Stell dir mal ein Mikado-Stäbchen vor. Zur Hilfe hier ein Foto von ein paar dieser Stäbchen.

Savina Traumasensible Ausbildung Soul and Science Academy photo 2022 06 23 14.38.41
Ein Mikado-Stäbchen ist perfekt in seiner Form. Geschliffen, rund, glatt, gerade, an den Enden gleichmäßig angespitzt. 
 
Es ist perfekt.
 
Genauso perfekt wie all die anderen Mikado-Stäbchen. Und genau gleich wie die anderen.
 
Und jetzt stell dir einen Ast vor oder schau dir diesen hier an von unserem Feigenbaum im Garten:
Savina Traumasensible Ausbildung Soul and Science Academy photo 2022 06 23 14.41.48
Der ist so gar nicht gerade, er hat ganz viele verschiedene Krümmungen, die er beim Wachsen machen musste, wenn sich ihm etwas in den Weg stellte, er sich neu gen Licht ausrichtete, er Austriebs-Stellen bildete für neue kleinere Äste oder Blätter oder Früchte (für neues Leben) oder er sich aus anderen Gründen dem Leben angepasst hat.
 
Er ist vollkommen.
 
Einzigartig in seinem Gewordensein. Sich flexibel mit dem Leben bewegend. Anpassungsfähig und gar nicht starr.
 
Wir Menschen sind wie dieser Ast!
 
Wir haben uns dem Leben angepasst, mussten manches Mal ausweichen, Umwege gehen, haben gelernt, mit immer neuen und unerwarteten Situationen umzugehen. Sind gewachsen, und an manchen Stellen sieht man die Narben des Wegs.
 
Das ist Schönheit in der Vollkommenheit.. in der Vollkommenheit, das Leben zu meistern.. präziser geht es kaum, dem Leben zu begegnen. Das Mikado-Stäbchen hätte in diesem Leben keine Chance in seiner Starrheit und Uniformität.
 
Deine Vollkommenheit ist bereits perfekt. Wenn du eine unvollkommene Perfektion anstrebst, wird das deiner selbst, deinem Sein und deinem Weg nicht gerecht.
 
Ich verneige mich vor all den vollkommenen Ästen da draußen..
Vor dir, der oder die du das gerade liest..
Eben gerade weil du NICHT perfekt bist sondern vollkommen!

Weitere Blogartikel

Folge 10 – Du denkst, du genügst noch nicht? Ich zeige dir, dass das Quatsch ist!

In dieser Folge erfährst du, warum diese Sätze alle nicht stimmen: Ich bin nicht genug. Ich bin nicht gut genug. Ich genüge noch nicht. Ich kann nicht genug. Ich weiß nicht genug. Ich weiß zu wenig. Ich muss noch mehr wissen. – ich könnte die Liste noch zig Sätze weiterschreiben. Alle dieser Sätze sind falsch! Wieso? Das erfährst du in dieser Podcastfolge!

Folge 9 – Was ist deine Bestimmung?

Auch wenn wir erahnen, was es sein könnte, was wir machen wollen, so gibt es immer wieder eine kleine Stimme, die sagt “das kann es nicht sein – das ist zu einfach”. Warum das so ist und wie du erkennen kannst, in welche Richtung das geht, was man vielleicht auch Berufung oder Bestimmung nennen könnte, das erfährst du in dieser Folge.

Liebe und Selbstliebe – Teil 1

Mir begegnet in den letzten Wochen und Monaten so viel dieses Thema: Ablehnung von Menschen sich selbst gegenüber und auch anderen gegenüber.. so viel Abwesenheit

Mein Newsletter

Ich habe erkannt, dass Newsletter weder fordernd noch werbend noch anstrengend noch langweilig sein müssen sondern bereichern und unterhalten dürfen – das nutze ich, um dir ab und an ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern oder eine Erkenntnis ins Herz :-)

Und für alle, die immer wieder fragen: “Savina, wann gibts was Neues von dir?” – natürlich teile ich auch das, wenn es etwas Neues gibt.