Aus Scheiße Gold machen

Ich war ziemlich krank vor einigen Jahren.

Meine Behandler waren sich einig, dass ich all das, was für mich Genuss ausgemacht hat, nicht mehr essen oder trinken darf.

Kein Abend mehr mit Baguette, Käseteller und Rotwein!

Kein Gluten, keine Milchprodukte, egal aus welchem Euter die Milch kommt, kein Alkohol.

Ich sah mich Reiswaffeln kauend mein Dasein fristen!

Ich! Der Genussmensch, der Fülle so liebt – auch beim Essen.

Da ich noch nie gerne gekocht habe, war die Reiswaffeln-Option tatsächlich die scheinbar einzige, die mir möglich schien.

Trauer gehört zu solchen Prozessen natürlich dazu. Ich habe also eine Weile getrauert und mich bemitleidet, dass mein Leben in Essens-Fülle jetzt zu Ende ist.

Und nachdem ich lange genug Mitleid mit mir hatte, fing ich an, mein Mindset zu ändern:

von “das Glas ist halbleer” in “das Glas ist halbvoll”,

von “die Situation ist schlecht” in “die Situation enthält Lernpotenzial”

oder konkret:

von “alles ohne Gluten und ohne Käse, Quark und Joghurt kann gar nicht lecker sein”

in “es ist möglich, vegan und glutenfrei lecker zu essen (ich war in Restaurants, die das bewiesen haben), also kann ich das auch selbst herstellen.”

Und so begann ich, meine ersten glutenfreien Ziegelsteine zu produzieren, die weder Brot noch Kuchen waren, veganes Eis zu machen, das mit zuviel Guarkernmehl oder Tapiokastärke eher Kaugummi war als Eis und Pizza mit “Käse” zu überbacken, die weder nach Pizza noch nach Käse schmeckte.

Ich kaufte so komische Sachen wie Flohsamenschalenpulver, Hefeflocken und Johannesbrotkernmehl, fing an, mein Buchweizenmehl selbst zu mahlen, Reismehl zu machen, Aufstriche aus eingeweichten Cashewnüssen herzustellen und “Hackbällchen” aus schwarzen Bohnen zu kreieren. Und das Nutella von Ela (https://elavegan.com/de/) fanden sogar Kinder so gut wie das Original!

Heute, ein paar Jahre später, kann ich kochen, backen und Eis, Aufstriche und Nutella selbst machen! Ich überbacke mit “Käse” der aus Hefeflocken und Cashewmus besteht und mache köstliche Sahnesoßen ohne Sahne.

Und alle, die das bei mir Gekochte oder Gebackene essen, finden es einfach nur lecker – auch wenn sie Käse, Fleisch und Gluten gewöhnt sind.

Die Not hat gemacht, dass ich endlich kochen lerne – gesund UND lecker! Und für die meisten Menschen verträglich.

Aus welcher Scheiße hast DU schon Gold gemacht?

Oder vielleicht gibt es in deinem Leben gerade etwas, wo Potenzial drin stecken würde, aus einer Not eine Tugend zu machen?

Du kannst nur reicher werden an Erfahrung und Wissen. Bitte gib nicht auf, wenn es gerade schwierig ist. Schau, wie du das Mindset ändern kannst.

Das, was du an Erfahrung und Wissen dadurch gelernt hast  oder lernen wirst – damit kannst du die Welt bereichern!

Du kannst also nur gewinnen – für dich und für andere.

Sonnige See-Grüße,

Savina

PS: Ein dickes dickes DANKE an Ela (https://elavegan.com/de/), die mich auf diesem Weg begleitet hat, ohne davon zu wissen, weil sie nachkochbare und unglaublich leckere Rezepte zur Verfügung stellt. Unbezahlbar! Ela, du bist meine Rettung gewesen! Und wer Ela unterstützen mag: sie hat auch eine supertolle App seit einiger Zeit.

Und ich mache jetzt am Wochenende ihr veganes glutenfreies Tiramisu (Rezeptbild von Elas Seite: https://elavegan.com/de/veganes-tiramisu-rezept/)!

Und welche Herausforderung nimmst du jetzt an?

Savina Traumasensible Ausbildung Soul and Science Academy Bildschirmfoto 2022 07 21 um 16.12.38

Weitere Blogartikel

Sprache

Fordere Dir nun hier ganz einfach Deine Teilnahmebescheinigung an. Bitte achte unbedingt auf die korrekte Schreibweise Deines Namens und Deiner E-Mail Adresse. Falls Du nach

Mein Newsletter

Ich habe erkannt, dass Newsletter weder fordernd noch werbend noch anstrengend noch langweilig sein müssen sondern bereichern und unterhalten dürfen – das nutze ich, um dir ab und an ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern oder eine Erkenntnis ins Herz :-)

Und für alle, die immer wieder fragen: “Savina, wann gibts was Neues von dir?” – natürlich teile ich auch das, wenn es etwas Neues gibt.