Was du über deinen Atem wissen solltest

Ich hab dir ja als ich krank war versprochen, dass ich dir 2 Atemtechniken schicke, die ich immer mache, wenn mein Männchen auf der Schulter sich mal wieder über irgend etwas aufregt, was ich in seinen Augen falsch gemacht habe, nicht machen sollte, hätte machen sollen, sowieso nicht kann etc. Das Männchen, das alle alten Muster nährt.

Bevor ich dir die Übungen aufschreibe möchte ich dir ein paar ganz wichtige Sachen sagen, die du unbedingt über deinen Atem wissen solltest:

  • Atem ist biologisch-psychiologisch betrachtet besonders: er kann beides: bewusst gesteuert werden UND autonom funktionieren
  • Atem hat Zugang zu unbewussten Schichten im Körper. Durch die Möglichkeit, ihn steuern zu können, haben wir die Möglichkeit, zu diesen unbewussten Schichten Zugang zu bekommen
  • Wir kennen Atemreaktionen auf unterschiedliche Emotionen
  • Angst: flach und schnell
  • Entspannung: tief und langsam
  • Wut: flach bei „mir bleibt die Luft weg“-Gefühlen oder tief bei Wutausbruch/Wutschnauben
  • Sonst dem Bewusstsein nicht zugängliche Reaktionen des autonomen Nervensystems erreichen über die bewusste Wahrnehmung des Atems unser Bewusstsein
  • => Atemregulierung = Regulierung des Autonomen Nervensystems und der Emotionen

Die Folgen sind:

  • Verhärtung von belastenden emotionalen Zuständen (Angst, Trauer, Wut, Neid etc.) kann verhindert werden.
  • Wenn diese Verhärtung verhindert wird, wird die Chronifizierung dieser Zustände und Emotionen verhindert, wodurch der Körper gesund bleiben kann
  • Durch das bewusste Beobachten und Wahrnehmen des eigenen Atems wird der Zugang und Zugriff zum eigenen Körper (wieder) trainiert
  • Atemtraining optimiert den Sauerstoff-Kohlendioxid-Austausch, was ebenfalls positiv auf die Psyche wirkt

Und jetzt die versprochenen Atemübungen:

(Es gibt gaaaanz viele Atemübungen, bei denen man zwischen Einatmen und Ausatmen den Atem anhält. Diese sind nicht in allen Fällen günstig. Atem anhalten tun wir, wenn wir Angst haben. Es könnte das Nervensystem triggern.)

Bewusste Bauchatmung:

  • Aufrecht sitzen
  • Hände auf den Bauch legen
  • Tief einatmen, und den Atem dabei bewusst in den Bauch fließen lassen
  • Beobachten und spüren –auch mit den Händen auf dem Bauch-, wie sich die Bauchdecke beim Einatmen hebt
  • Ausatmen, bis sich der Bauch vollständig entspannt hat
  • Beobachten und spüren –auch mit den Händen auf dem Bauch-, wie sich die Bauchdecke beim Ausatmen senkt
  • So lange weitermachen, bis es innerlich ruhig oder ruhiger wird

10-Sekunden-Atmung:

  • 4 Sekunden einatmen
  • 6 Sekunden ausatmen
  • im besten Fall das ganze 10 Minuten lang
  • (Nicht bis 4 und bis 6 zählen, sondern wirklich 4 Sekunden und 6 Sekunden)
  • Wirkt entspannend, fördert geistige Wachheit, stärkt den Körper und das Immunsystem

Also: Immer, wenn der innere Richter irgendeine Meinung zu Deinem Verhalten hat und er einfach nicht aufhört, Dich zu nerven: ATME!

Weitere Blogartikel

Folge 10 – Du denkst, du genügst noch nicht? Ich zeige dir, dass das Quatsch ist!

In dieser Folge erfährst du, warum diese Sätze alle nicht stimmen: Ich bin nicht genug. Ich bin nicht gut genug. Ich genüge noch nicht. Ich kann nicht genug. Ich weiß nicht genug. Ich weiß zu wenig. Ich muss noch mehr wissen. – ich könnte die Liste noch zig Sätze weiterschreiben. Alle dieser Sätze sind falsch! Wieso? Das erfährst du in dieser Podcastfolge!

Folge 9 – Was ist deine Bestimmung?

Auch wenn wir erahnen, was es sein könnte, was wir machen wollen, so gibt es immer wieder eine kleine Stimme, die sagt “das kann es nicht sein – das ist zu einfach”. Warum das so ist und wie du erkennen kannst, in welche Richtung das geht, was man vielleicht auch Berufung oder Bestimmung nennen könnte, das erfährst du in dieser Folge.

Liebe und Selbstliebe – Teil 1

Mir begegnet in den letzten Wochen und Monaten so viel dieses Thema: Ablehnung von Menschen sich selbst gegenüber und auch anderen gegenüber.. so viel Abwesenheit

Mein Newsletter

Ich habe erkannt, dass Newsletter weder fordernd noch werbend noch anstrengend noch langweilig sein müssen sondern bereichern und unterhalten dürfen – das nutze ich, um dir ab und an ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern oder eine Erkenntnis ins Herz :-)

Und für alle, die immer wieder fragen: “Savina, wann gibts was Neues von dir?” – natürlich teile ich auch das, wenn es etwas Neues gibt.