Der Generator im Human Design

Jeder der vier Typen im Human Design hat eine eigene Art, dem Leben zu begegnen, um im bestmöglichen Fluss zu sein und zu bleiben. 

Der Generator begegnet dem Leben bestmöglich, indem er auf sein inneres JAAA wartet als Antwort auf die Fragen, die das Leben oder andere Menschen ihm stellen.

Allgemeine Informationen zum Generator im Human Design

Der Generator ist der am häufigsten vorkommende Typus im Human Design. Ca. 70% der Menschen sind Generator_innen. Er unterscheidet sich von den anderen Typen durch den sogenannten „sakralen Motor“, den nur ein Generator hat. Wenn du gerade dein Chart hast erstellen lassen (das kannst du hier tun), dann siehst du das zweite Zentrum von unten auf der Mittellinie: Das ist das Sakralzentrum. Ist das farblich gefüllt, dann bist du ein Generator.

Dieser sakrale Motor kann sehr stark sein. Er stellt Energie zur Verfügung, die Berge versetzen kann – allerdings nur, wenn er auch wirklich anspringt. Wie bei jedem richtigen Motor braucht es einen Startknopf. Ohne diesen Startknopf fährt der Motor auf Not-Energie und powert sich auf Dauer aus. Das dauert zwar bei einem sakralen Motor recht lang, aber irgendwann kann auch ein Generator ein BurnOut haben.

Der Startknopf ist im Grunde recht simpel: Lass dir eine Ja-Nein-Frage stellen (du kannst sie dir NICHT selbst stellen) und schau, ob sich in dir ein klar JAAA zeigt. Ist es ein „Joa“ oder ein „hmm vielleicht“ oder ein „jain“, dann ist es ein NEIN! Und ein Nein ist natürlich auch ein Nein. Nur wenn dein Sakralzentrum mit einem JAAA antwortet, schaltet der Motor ein. Du solltest also warten, bis du vom Leben gefragt wirst, damit du deine innere Antwort spüren kannst. Dinge zu initiieren bedeutet, nicht gewartet zu haben – so springt der Motor nicht an! 

 

Die Strategie des Generators im Human Design

Die sogenannte Strategie des Generators ist „Warten auf die sakrale Reaktion“.

Wenn ein Generator sich nicht an seine Strategie hält, dann landet er nicht selten in Frustration, steckt in Situationen fest, aus denen er nicht so richtig wieder raus kommt, hat keine Freude an dem, was er tut und sehnt sich eigentlich nach Zufriedenheit und Erfüllung.
Wenn er hingegen seine Strategie lebt, dann bekommt er sowohl das Gefühl von Zufriedenheit und Erfüllung als auch eine unfassbar große Energiereserve, die er für all die Dinge nutzen kann, für die er ein JA hat und für die er wirklich brennt.

Eigenschaften von Generatoren im Human Design

Eigenschaften von Generator_innen sind:

– leistungsfähig, wenn ein sakrales JAAA vorausgegangen ist und der Generator somit wirklich für etwas brennt

– braucht aber auch Pausen, um sich nicht zu überarbeiten

– kann etwas, das gut ist und das sich bewährt hat, immer weiter machen

– sollte sich auspowern und erst dann ins Bett gehen, wenn er wirklich müde ist. Nur dann lädt sich der Akku gut wieder auf

– hat Offenheit und Tiefe

– macht manchmal eher Geräusche als Worte („hmmmm“ statt „das Essen schmeckt heute wieder lecker“ u.a.)

– kann gut verzeihen

– kann sich selbst gegenüber sehr ehrlich und auch selbstkritisch sein (also auch Menschen, die am eigenen Prozess interessiert sind und bereit sind, sich ihre Schattenthemen anzusehen und dabei wirklich ehrlich auch die Teile ansehen, bei denen sie selbst Fehler gemacht haben)

– kann aufgrund des Sakralzentrums aus dem Bauch heraus reagieren

– ist körperbezogener als alle anderen Typen

– die Aura eines Generators ist offen und hüllt andere Menschen ein

 

Die größte Angst/Herausforderung von Generatoren im Human Design

Da ein Generator qua seiner Strategie ja warten muss auf eine sakrale Reaktion, ein sakrales JAAA, ist die größte Angst eines Generators meistens, dass er nicht gefragt wird. 
Davon abgesehen, dass das Leben im Grunde permanent kleine Fragen stellt, kommen natürlich die Fragen für die großen Entscheidungen natürlich nicht täglich, daher ist das Warten wirklich wichtig, damit die wichtigen Dinge überhaupt gefragt werden können. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.